Newsletter Juni 2017

Samstag, 21. Oktober 2017

Leguan Reisen - der Spezialist für Natur- und Erlebnisreisen

 

Liebe Reisefreundinnen und Reisefreunde,

dieser Newsletter möchte Sie auf zwei grundverschiedene Reiseprogramme mit jeweils spektakulären Naturerlebnissen hinweisen.

  • Spitzbergen Naturkreuzfahrten im Arktischen Frühling mit dem Motorsegler REMBRANDT van RIJN (und dem Schwerpunkt auf Schneeschuhwanderungen) 

  • Reiseziel Corcovado Nationalpark in Costa Rica: Fantastische Möglichkeiten, die Tierwelt des tropischen Regenwaldes zu erleben.

Hinweisen möchten wir Sie weiterhin auf zwei Reiseprogramme mit besonders günstigen Konditionen und / oder letzten verfügbaren Restplätzen.

  • "Spitzbergen intensiv" - Kreuzfahrt mit der ANTIGUA im Sommer 2017 - zwei letzte Plätze zu super günstigem Preis.

  • Island Sonderreise im September 2017: noch wenige Plätze für Mitreisende

Ausführliche Informationen bieten Ihnen der folgende Text und unsere Homepage.

Gerne beraten wir Sie persönlich und freuen uns, von Ihnen zu hören.

Herzlichst Ihr Team von Leguan Reisen

Arktischer Frühling in Spitzbergen - auf Schneeschuhwanderungen erleben


Arktischer Frühling - nach einer langen Zeit der Dunkelheit kehrt das Licht zurück. Und es werden - wie um auszugleichen - die Landschaften im Hohen Norden nun 24 Stunden lang vom Sonnenlicht beschienen. Reflektiert von dem die Tundren noch weitestgehend bedeckenden Schnee erstrahlt die Wildnis in gleißendem Weiss.

Um diese wunderbaren Lichtlandschaften zu erleben, bietet sich eine Naturkreuzfahrt in Spitzbergen an.  Der nordische Archipel ist auch um diese Jahreszeit per Flugzeug gut zu erreichen. Da die Gewässer an der Westküste Spitzbergens von den Ausläufern des Golfstroms erwärmt werden, sind hier schon Expeditionskreuzfahrten möglich - während anderen Orts in der Arktis die Küsten noch von einem Eispanzer umschlossen sind.

Eis und Licht - dieser besondere "Cocktail" ist ein Highlight neuer Programme mit dem Dreimastschoner "REMBRANDT van RIJN". Im Zentrum dieser Reisen steht die Erkundung der Fjordlandschaften Nordwest- Spitzbergens. Und dies auf aktive Weise - beim Schneeschuhwandern.

Schneeschuhwandern erlaubt es, sich auf den verschneiten Tundraflächen recht zügig, sicher und kräfteschonend zu bewegen - und ermöglicht das Erleben von landschaftlich schönen Zielen, die sonst unerreichbar bleiben würden.

 





Auch mit Schneeschuhwandern nicht vertraute Interessenten sollten sich ein Herz fassen - das Laufen mit den leichten (heute aus Plastikmaterialien gefertigten) Schuhen ist einfach und schnell erlernt.

Davon konnte sich kürzlich Leguan Reisen Wildlife Spezialist Dr. Peter Hünseler überzeugen, der zusammen mit seiner Frau Mathilde Selting Ende Mai 2017 an dem Pilotprogramm mit der REMBRANDT van RIJN teilnehmen konnte. Anfängliche Skepsis ("Können wir das lernen", "halten wir konditionell durch") wich bei den beiden eher Wintersport unerfahrenen Reisenden schnell großer Begeisterung. Die Möglichkeit, auf schonende und aktive Weise die Tundra zu erkunden - ja fast meditativ versunken durch die großartige Weite des Wildnis wandern zu können - begeisterte. Am Ende des einwöchigen Programms stellte sich fast so was wie ein Suchtfaktor ein - gerne hätten die Beiden verlängert.

 

Das Wetter war fantastisch - fast die ganze Zeit Sonnenschein. Und die Tundren waren großflächig noch von einer dichten Schneedecke bedeckt.

Bei dem Schwärmen über Wandern und Landschaft sollen aber auch die Tierbeobachtungen nicht vergessen werden: ein Eisbär am ersten Abend, Rentiere, Polarfüchse, Walrosse, Alpenschneehühner und als Höhepunkt eine gemischte Gruppe von Walen (mehrere Finnwale, Buckelwal, Mink-Wal und ein riesiger Blauwal direkt neben dem Schiff).

Kein Wunder, daß alle Teilnehmer begeistert waren. Die sehr angenehme Zusammensetzung der Reisegruppe, die freundliche Besatzung der REMBRANDT und das engagierte dreiköpfige Guideteam mit dem Expeditionsleiter Philipp Schaudy sorgten für eine sehr gute und oft recht ausgelassene Stimmung an Bord.

So fiel das Abschiednehmen nach dieser zauberhaften Woche schwer - und alle Teilnehmer stimmten überein, an einer wirklich großartigen Reise teilgenommen und die Arktische Wildnis auf ganz besondere Weise erlebt zu haben.

 

Maximal 33 Passagiere können an diesem Programm teilnehmen. Im Jahr 2018 wird das Programm in dieser Form dreimal angeboten (englischsprachig geführt, bei einem Programm sind deutschsprachige Guides an Bord).

Interessenten unterbreiten wir gerne ein Angebot und stehen wir für Rückfragen und Auskünfte zur Verfügung.

Für die Programmbeschreibung der Reisen 2018 klicken Sie bitte hier.

 



Costa Ricas wilde Seite - Möglichkeiten den Nationalpark Corcovado zu erleben




Als Kronjuwel im Nationalparksystem Costa Ricas wird von vielen Naturkennern der Corcovado Nationalpark an der südlichen Pazifikküste des Landes angesehen.

Zu Recht - sind dies doch nur einige Besonderheiten dieses Schutzgebietes:

  • Das Nationalparkgebiet auf der Halbinsel Osa ist nie richtig erschlossen worden und immer noch absolute Wildnis.

  • Schon früh ist die große Landfläche des Parks (ca. 550 Quadratkilometer) geschützt und als Nationalpark ausgewiesen worden.

  • Die Region beherbergt eine außerordentliche Artenfülle - sowohl an Pflanzen- wie Tierarten und es kommen hier bis heute (vielerorts ausgestorbene) Arten wie Tapir, Weißbartpekari, Jaguar, Puma und Rote Aras in stabilen Populationen vor. 

  • Auch landschaftlich ist die Region spektakulär: eine wilde, unberührte Küste und dahinter ein Mix aus ausgedehnten Tieflandwäldern und bergigen Regionen und im Zentrum des Parks ein unzugängliches Sumpfgebiet.

Für Touristen erschließt sich der Corcovado Nationalpark nicht ganz so einfach wie andere Schutzgebiete Costa Ricas. Verantwortlich hierfür ist zunächst die abgelegene Lage im Südwesten des Landes. Insbesondere der direkte Zugang zum Park ist nicht einfach - da mit Auto oder Bus nicht erreichbar. Die Anreise zu den Parkeingängen ist daher nur per Boot (am bequemsten) oder zu Fuß oder Pferd möglich. Zudem ist das Angebot an Unterkünften (in der Umgebung des Parks) begrenzt und die Kosten für Unterkünfte und Anreise sind eher teurer als üblich (was nicht verwunderlich ist - das Betreiben einer Lodge in so abgelegener Lage ist einfach kostspielig). Eine weitere Einschränkung: der Corcovado Nationalpark darf seit wenigen Jahren nur noch in Begleitung eines lizensierten Guides besucht werden.

 

Nach allen diesen "reisetechnischen" Einschränkungen: ein Besuch des Corcovado Nationalparks lohnt sich absolut.

 

Nirgendwo sonst in Costa Rica sind die Chancen so groß, einen Tapir zu sehen, von Schwärmen von Ara´s umflogen zu werden oder vielleicht sogar einem Puma zu begegnen. In Corcovado kann heute noch großflächig Wildnis erlebt werden.

 



Schöne Lodge außerhalb des Parks

Leguan Reisen arbeitet seit Jahren mit einer Reihe von Lodges in der Umgebung des Nationalparks zuammen - von denen aus geführte Tagesausflüge in den Nationalpark organisiert werden können.

 

In Zukunft werden wir zusätzliche Möglichkeiten anbieten können, die Kernzone des Nationalparks noch intensiver zu erleben. Möglich wird dies durch eine (oder mehrere) Übernachtungen an der Rangerstation La Sirena - im Herzen des Nationalparks gelegen. Übernachtet wird hier in einer einfachen, aber sauberen schlafsaalähnlichen Unterkunft, in doppelstöckig angeordneten und von Moskitonetzen umhüllten Betten. Verpflegung bietet ein kleines Restaurant (die Mitnahme von Lebensmitteln in den Park ist streng verboten). Die Anreise nach La Sirena erfolgt üblicherweise per Boot. Alternativ zum Bootstransfer ist eine spannende Rückreisevariante möglich: Zu Fuß entlang der wilden Küste zum südlich gelegenen Parkeingang La Leona.  

 

Ab sofort können wir Programme mit Übernachtungen in der La Sirena Station anbieten - mit der Möglichkeit, die unberührte Kernzone des Nationalparks auf geführten Wanderungen zu erleben.

Diese Programme können optional in unsere schon veröffentlichten Programme integriert werden; neue Programme mit Fokus auf Wildlife werden folgen. Wichtig: Die Besuche in den Corcovado Nationalpark können sowohl als Kleingruppenreise (günstiger, auf Zubucherbasis) gebucht werden. Alternativ können wir in Corcovado aber auch privat geführte Programme anbieten - z. B. für besonders interessierte Naturfreunde und / oder Fotografen.

Interessenten bitten wir um Kontaktaufnahme und informieren gerne detailliert über die Möglichkeiten und unterbreiten auf Wunsch ein Angebot.

 



Spektakulär sind oft die Sonnenuntergänge an der Pazfikküste - hier mit Blick auf die dem Corcovado Nationalpark vorgelagerte Isla del Cano. Die früher von den Indigenen als Begräbnisstätte genutzte Insel darf heute nicht mehr betreten werden - Ausflüge zum Schnorcheln in den glasklaren Fluten in Ufernähe der Insel sind aber erlaubt und sehr lohnend.

Last Minute Sonderangebot für "Spitzbergen intensiv 2017" mit der ANTIGUA


Auf der diesjährigen "Spitzbergen intensiv" Kreuzfahrt mit dem Motorsegler ANTIGUA gibt es zur Zeit noch zwei freie Plätze (in einer Doppelkabine mit Stockbetten).

 

Wir möchten diese letzten Plätze nicht ungenutzt lassen und bieten die Plätze nun zu besonders günstigen Konditionen an.

 

Hier unser Last Minute Angebot für das diesjährige "Spitzbergen intensiv" Programm mit der ANTIGUA (Reisezeitraum inkl. Anreise: 30.07. - 16.08.2017):

  • Komplettreisepreis (inkl. Anreise): 3245.- Euro pro Person     
    (Dies entspricht einem Rabatt von 2000.- Euro auf den normalen Reisepreis).
     

Hier der Link zur Programmbeschreibung der ANTIGUA Reise "Spitzbergen Intensiv"

 

Interessenten bitten wir um eine zeitnahe Kontaktaufnahme.


Island Sonderreise im September 2017 - noch Plätze verfügbar!

 

Im Spätsommer 2017 bieten wir eine Island-Sonderreise an, bei der Sie Island deutschsprachig geführt und intensiv betreut erleben können.

 

Die 12 tägige Island Sonderreise findet Anfang September 2017 statt. In diesem Zeitraum hat sich der starke Touristenandrang der Hochsaison gelegt und Island kann wieder etwas "ruhiger" erlebt werden.

 

Ganz bewußt haben wir nur wenige Übernachtungsziele eingeplant - so sind jeweils mehrere Übernachtungen im Südwesten, Norden (Region Myvatn/Husavik) und im Westen (Halbinsel Snaefellsness) vorgesehen. Hierdurch werden häufige Hotelwechsel vermieden. Stattdessen werden attraktive Ziele bei Tagesausflügen angefahren und erlebt. Die Reise besticht zudem durch ein sehr gutes Preis - Leistungsverhältnis!

 

Interessenten an diesem Programm sollten uns umgehend kontaktieren.

Die Durchführung ist schon jetzt garantiert - wir haben aber noch Kontingente für einige wenige weitere Interessenten.

 

Hier der Link zur Sonderreise Island 2017 .

 



Anregungen und Kritik zum Newsletter bitte an:
Redaktion Newsletter, info@leguan-reisen.com
Gerne können Sie diesen Newsletter auch an Freunde weiterleiten.

Ihr Authentifizierungscode: ###SYS_AUTHCODE###
Newsletter abmelden oder Email Daten ändern.

Impressum:

Leguan Reisen GmbH
Veranstalter für Natur- und Erlebnisreisen
Hauptstrasse 90, 50226 Frechen
Tel. 02234/657915
Fax 02234/657916
E-Mail: travel(at)leguan-reisen.de
Geschäftsführer: Marcus Grahl