Der geplante Reiseverlauf der zweiwöchigen Naturkreuzfahrt mit der BEAGLE 

 

Anmerkungen:
Hier wiedergegeben ist der 14 tägige komplette Reiseverlauf der Kreuzfahrten mit der BEAGLE, der mit dem Besuch der südlichen und zentral gelegenen Inseln beginnt. Alternativ können Sie auch mit dem Nordwestteil des Rundreiseplans starten (dieser beginnt zeitlich um eine Woche versetzt). Natürlich können Sie die BEAGLE Kreuzfahrt auch auf eine Woche beschränken und haben dann die Wahl zwischen den beiden verschiedenen Teilprogrammen.

 

1. Tag (Dienstag): Anreise nach Galapagos (Baltra) - Insel Santa Cruz (Charles Darwin Station)
Am Morgen fliegen Sie vom Festland nach Galapagos. Hier werden Sie am Flughafen Baltra  erwartet und zu Ihrer Yacht BEAGLE geleitet, die in Puerto Ayora vor Anker liegt. Auf der Fahrt nach Puerto Ayora überqueren Sie zunächst den schmalen Itabaca Kanal und erreichen die Insel Santa Cruz. Die Fahrtroute führt durch das Hochland dieser Insel nach Puerto Ayora, wo Sie auf der BEAGLE einschiffen und Ihre Kabine beziehen.
Nach dem Mittagessen und den Sicherheitseinweisungen besuchen Sie am Nachmittag die Charles Darwin Station. Sie besichtigen das Informationszentrum und die Schildkröten-Zuchtstation  mit ihren großen Freigehegen, die teilweise auch betreten werden dürfen. In einem der Gehege lebte bis vor kurzem der berühmte ¨Lonesome George¨, letzter Überlebender der Riesenschildkrötenunterart  der Insel Pinta.
Anschließend Rückkehr zur Yacht BEAGLE.


2. Tag (Mittwoch): Insel Floreana  (Hochland und Punta Cormorant)
Die Insel Floreana gilt als das exotischste Eiland des Archipels. Die Siedlungsgeschichte der Insel fasziniert – Piraten, Aussteiger und einige bis heute nicht ganz geklärte, recht mysteriöse Vorkommnisse. Am Vormittag besuchen Sie die winzige Siedlung Puerto Velasco Ibarra und machen einen Ausflug ins üppig grüne Hochland der Insel.
Am Nachmittag besuchen Sie „Punta Cormorant“. Hier führt ein kurzer Pfad vom Strand zu einer Mangrovenlagune, an der neben Stelzenläufern, Austernfischern und Regenpfeifern auch Flamingos beobachtet werden können. Den Verlauf des Pfades folgend erreichen Sie einen feinsandigen Strand, an dem Meeresschildkröten ihre Eier ablegen. Im flachen Wasser tummeln sich häufig Stachelrochen und ab und zu auch ein Weißspitzenhai.


3. Tag (Donnerstag): Insel Española (Punta Suarez und Gardner Bucht)
Española ist die südlichste und geologisch älteste Insel des Archipels und durch die isolierte Lage reich an endemischen (nur hier vorkommenden)  Unterarten der Galapagos Fauna.
Am Morgen besuchen Sie zunächst Punta Suarez, am westlichen Ende der Insel. Dort befindet sich das berühmte „Blasloch“, ein Felsspalt, in dem durch den Druck der anbrandenden Wellen regelmäßig eine 10 bis 20 m hohe Wasserfontäne hochschießt. Während des Rundgangs treffen Sie auf Nazca- und Blaufußtölpel. Espanola beherbergt die einzige Kolonie der schönen Galapagos – Albatrosse, die Sie hier von April bis Dezember beobachten können. 
Am Nachmittag besuchen Sie die mit dem türkisfarbenen Wasser und dem weißen Strand paradiesisch anmutende Gardner-Bucht. Hier können Sie mit Seelöwen baden und beim Schnorcheln viele bunt schillernde Meeresbewohner beobachten (u.a. auch Weißspitzenhaie).  Verschiedene Vogelarten, wie die hier endemische Hood-Spottdrossel und Darwin-Finken sind allgegenwärtig und kommen neugierig näher. Auch die Meeresechsen der Insel Espanola unterscheiden sich von den Tieren der anderen Inseln und werden als eigene Unterart angesehen.

 

4. Tag (Freitag): Insel San Cristobal (Punta Pitt – Isla Lobos
Am Morgen werden Sie Punta Pitt im Osten der großen Insel San Cristobal besuchen. Ein Pfad führt Sie durch Kolonien von Fregattvögeln, Gabelschwanzmöwen und Rotfußtölpeln. Am Nachmittag bringt Sie eine kurze Bootsfahrt zu der kleinen Insel Lobos, die San Cristobal vorgelagert ist. Dort treffen Sie auf Seelöwen sowie Blaufu?tölpel, Fregattvögel und Pelikane.


5. Tag (Samstag): Insel Santa Fe – Plaza Inseln
Heute erreichen Sie Santa Fe, eine von kleinen Palo Santo Bäumen und bis zu 6 m hohen Opuntia - Kakteen bewachsene Felseninsel. Neben großen gelben Landleguanen können Sie hier Galapagos Bussarde sowie Blaufußtölpel und Pelikane beobachten.
Beim Schnorcheln in der herrlichen blau-grünen Bucht, in der Sie vor Anker gehen werden, können Sie die Unterwasserwelt der Insel beobachten: zahlreiche tropische Fischarten (auch Rochen) sowie Meeresschildkröten und verspielte Seelöwen.
Am Nachmittag läuft die BEAGLE die Insel Plaza Sur an - die südliche der beiden Plaza-Inseln im Osten von Santa Cruz. Die Insel ist dicht bewachsen von Sesuvien und hoch aufragenden  Opuntia-Kakteen. Sie ist Brutplatz für Gabelschwanzmöwen, Fregattvögel, Tropikvögel, Nazca-Tölpel und Sturmtaucher. Landbewohner sind hier die gelbbraunen Landleguane.

 

6. Tag: (Sonntag): Insel Nord Seymour - Insel Bartolome

Der heutige Vormittag führt Sie zu der Insel Nord Seymour. Hier unternehmen Sie eine Wanderung entlang der Küste. Die Insel ist vor allem wegen ihrer vielen Prachtfregattvögel und deren intensiven Balzritualen bekannt und wird daneben auch noch von Blaufußtölpeln, endemischen schwarzen Meeresechsen und im Uferbereich von Klippenkrabben, gelben Landleguanen und Seelöwen bewohnt.
Am Nachmittag erreichen Sie die kleine Insel Bartolome, die vor allem wegen ihrer Lavaformationen, der Schlackenkegel, Lavatunnel und Tuff -Formationen interessant ist. Vom Gipfel der kleinen Insel haben Sie eine wunderbare Aussicht auf die Insel Santiago und den Pinnacle Rock, einer bizarren Felsformation. An den Stränden zu Füßen des Pinnacle Rock können Sie beim Schnorcheln die vielseitige Unterwasserwelt erkunden und dabei vielleicht einem der pfeilschnell vorbei schießenden Pinguine (oder einer gemächlich dahin gleitenden Meeresschildkröte) begegnen.

7. Tag (Montag): Chinese Hat  -  Insel Santa Cruz (Cerro Dragon)
Heute Morgen erkunden Sie die winzige Insel Chinese Hat - 200 m vor der Küste der großen Insel Santiago gelegen. Gekrönt von einem perfekt geformten Krater gleicht sie der Silhouette eines chinesischen Hutes. Diese Insel ist aufgrund ihrer Landschaft von Interesse - die Lavaformationen sind bizarr und es gibt nur wenig Vegetation.
Am Nachmittag lernen Sie die Nordküste der großen Insel Santa Cruz kennen. Ihre Route hier führt Sie zum Cerro Dragon. Dieser Berg bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Beobachtung von Land-Eidechsen und Darwin-Finken. Auf Ihrem Weg zum Drachenhügel machen Sie an einer kleinen Lagune Halt, die als Futterplatz farbenfrohe Watvögel und Flamingos anzieht.


8. Tag (Dienstag): Insel Santa Cruz (Black Turtle Cove und Strand Bachas)
Am Morgen besuchen Sie die Black Turtle Cove, deren Strände ein wichtiger Eiablage für Meeresschildkröten ist.  Hier können Sie entspannen, während Sie mit etwas Glück im ruhigen Wasser die verschiedenste Arten von Haien, wie z. B. den Weißspitzenhai oder auch Adlerrochen beobachten.

Anmerkungen:
Die Anreise nach Galapagos (wie auch die Heimreise) kann auch an diesem Tag erfolgen. Ab Dienstagmittag startet der Nordwestteil des BEAGLE Rundreiseplans.

Am Nachmittag geht es an die Nordküste von Santa Cruz, wo sich der Strand Las Bachas befindet. Er ist ein weiterer wichtiger Eiablagestrand für Meeresschildkröten. Flamingos, Stelzenläufer und Bahama - Enten können oft in der kleinen Lagune hinter den Stranddünen beobachtet werden. Der weite Strand lädt auch zum Baden und Schnorcheln ein.

 

9. Tag (Mittwoch): Insel Genovesa  (Prince Phillip´s Steps  und Darwin Bucht)
An diesem Tag steht ein  Besuch der Insel Genovesa auf dem Programm. Nicht zuletzt ihrer Abgeschiedenheit wegen gilt diese Insel als eine der wildesten und unberührtesten innerhalb des Galapagos-Nationalparks. Sie ist auch unter dem Namen „Tower“ bekannt.
Am Morgen gehen Sie an einer Kraterwand an Land, wo sich die Prince Philip´s Steps, eine in die Wand gehauene Treppe, befindet. Diese führt hinauf zu einem weiten Plateau, wo sich die Nistplätze von Rot- und Blaufußtölpeln, Nazca- Tölpeln, Bindenfregattvögeln, Rotschnabel-Tropicvögeln, Lava- und Gabelschwanzmöwen befinden. Während des Rundgangs durqueren Sie auch ein kleines Balsambaumwäldchen, in welchem Sie nach der Sumpfohreule Ausschau halten sollten.
Am Nachmittag landen Sie in der Darwin Bucht an und wandern einen kurzen Rundweg entlang, der an Tölpel- und Fregattvogel-Kolonien vorbei führt. Am Strand können Sie vielleicht das Schauspiel beobachten, wie die Fregattvögel in der Luft versuchen, den Tölpeln die Beute abzujagen.


10. Tag (Donnerstag): Insel Santiago (Puerto Egas)
Heute besuchen Sie die viertgrößte Insel von Galapagos: Santiago. Die Einflüsse früherer menschlicher Aktivitäten (Salzminen) sind hier immer noch sichtbar. Vor 40 Jahren wurden schließlich die letzten Versuche, die Insel zu bevölkern, aufgegeben. Der offizielle Name der Insel lautet Isla San Salvador. Sie werden bei Puerto Egas auf der Westseite der Insel an einem schwarzen Strand voller Meeresechsen anlanden. Von hier aus wandern Sie an der Küste einen etwa 2 km langen Pfad entlang. Seelöwenkolonien, Klippenkrabben, Lava-Eidechsen, Galapagos-Bussarde und Lava-Reiher bewohnen den Uferbereich. Ziel des schönen Spazierganges ist die zerklüftete Lavaküste mit natürlichen Wasserbecken und Höhlen. Hier können Sie neben verschiedenen Wasservögeln auch Seebären beobachten – die zweite Robbenart auf Galapagos. Sehr viel seltener und scheuer als die Seelöwen, bevorzugen diese Pelzrobben die Kühle und den Schatten felsiger Küsten.


11. Tag (Freitag): Insel Isabela (Punta Vicente Roca und Tagus Cove) 
Am Morgen geht die BEAGLE vor der Insel Isabela vor Anker. Sie besuchen den Punta Vincente Roca, eine aufregende Felsformation. In der tiefen blauen See können Sie sicherlich Pinguine beobachten und auch Pelikane, Kormorane und Blaufußtölpel sind hier heimisch.

Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug zur berüchtigten Tagus Cove – ein über Jahrhunderte hinweg beliebter Ankerplatz von Piraten und Walfängern. In der tiefblauen Bucht brüten Pinguine, flugunfähige Kormorane, Noddi-Seeschwalben, Sturmtaucher und Blaufußtölpel. Ein steiler Pfad durch trockene Balsambaumwälder und Kakteen führt zu einem extrem salzhaltigen, grünen Kratersee (Laguna Darwin). Bei Ihrer kleinen Wanderung entdecken Sie die landschaftliche Einmaligkeit und Schönheit dieser Insel. Anschließend haben Sie auch heute wieder Gelegenheit zu schnorcheln.

12. Tag (Samstag): Insel Fernandina (Punta Espinoza) - Insel Isabela (Urbina Bucht)
Am Morgen erkunden Sie die Insel Fernandina im Westen des Archipels. Fernandina ist die jüngste und drittgrößte Insel des Archipels. Dominiert wird die Landschaft vom Vulkan La Cumbre und zahlreichen Lavafeldern, die sich teilweise erst bei einer Eruption im Jahr 2005 geformt haben. Inmitten dieser faszinierenden Lavalandschaft mit Kaktusbewuchs und einzelnen Mangroven liegt die Landestelle Punta Espinoza. Zu den zoologischen Attraktionen dieser Insel gehören neben den Pinguinen auch flugunfähige Kormoranen, zahlreiche Seelöwen sowie die größten Meeresechsen von Galapagos. Sie haben hier auch wieder die Möglichkeit, die faszinierende Unterwasserwelt schnorchelnd zu erkunden.

An der zweiten heutigen Landestelle, der Bahia Urbina auf der Insel Isabela, wurden als Folge eines starken Ausbruches des Vulkans Alcedo im Jahre 1954 plötzlich große Abschnitte der Küste um rund 4 m hochgedrückt. Diese sind inzwischen mit Manzanilla- und Muyuyo- Bäumen bewachsen und beheimaten Finken und auch Landleguane. Von Januar bis Juni kommen gelegentlich auch Riesenschildkröten aus den Bergen zur Bahia Urbina hinab.


13. Tag (Sonntag): Insel Isabela (Elizabeth Bucht und Punta Moreno)
Halten Sie bei Ihrem Besuch an der Elizabeth Bucht, einer Mangrovenbucht mit kleinen vorgelagerten Inseln, Ausschau nach Manta-Rochen und Pinguinen, die hier ebenso wie auch Meeresschildkröten auf Ihrer Futtersuche vorbeiziehen. Die Mangrovenwälder sind darüber hinaus Heimat verschiedener Seevögel und Reiher.
Am Nachmittag besuchen Sie die Küste bei Punta Moreno, eine zerklüftete junge Lavalandschaft, in der sich kleine Lagunen befinden, wo häufig Flamingos gesichtet werden.

 

14. Tag (Montag): Insel Isabela (Sierra Negra und Galapaguera)
Am Morgen unternehmen Sie einen Ausflug ins Hochland von Isabela und steigen dort zum Vulkan Sierra Negra auf. Der Vulkan mit einer Höhe von 1.500 m und einem Krater-Durchmesser von ca. 9 Kilometern ist der zweitgrößte Vulkankrater der Erde.
Nach dem Mittagessen wandern Sie durch das Feuchtgebiet der Insel zur Aufzucht-Station für Riesenschildkröten, dem „Centro de Crianza“. Auf dem Weg dorthin kommen Sie an Brackwasserseen vorbei, in denen gelegentlich Flamingos zu sehen sind. In der Aufzucht Station können Sie dann einige gewaltige Exemplare der Riesenschildkröten der Insel Isabela aus der Nähe betrachten.


15. Tag (Dienstag): Insel Santa Cruz (Zwillingskrater) – Baltra (Rückflug)
Am Morgen endet das zweiwöchige Programm mit der BEAGLE und Sie schiffen sich im Hafen von Puerto Ayora aus. Mit dem Bus fahren Sie durch das Hochland von Santa Cruz wieder zum Itabaca Kanal und setzen mit der Fähre nach Baltra über, wo Sie zum Flughafen gebracht werden. Von hier können Sie den Rückflug zum Festland antreten.