Themenreisen

 

Immer mehr Gäste entscheiden sich aufgrund spezieller Interessen zu einer Reise. Sei es das Hobby, der Beruf oder eine Weiterbildung. Costa Rica bietet in dieser Richtung eine enorme Vielfalt an Möglichkeiten - wie kaum ein anderes Land mit so kleiner Fläche.

Da die Ausarbeitung einer Reise mit einem besonderen Schwerpunkt immer sehr individuell sein wird, präsentieren wir Ihnen hier nur einige Möglichkeiten und keine festgelegten Reiseprogramme. Gerne stellen wir Ihnen Ihr persönliches Reiseprogramm zusammen.

 

Ornithologische Themenreisen

Costa Rica ist ein Paradies für Ornithologen. Über 850 Vogelarten sind zwischen Karibischem Meer und Pazifischem Ozean regelmäßig zu beobachten. Das kleine Land beherbergt damit genausoviele Vogelarten wie in ganz Nordamerika (ohne Mexiko) - auf der 400-fachen Fläche vorkommen. Etwa 600 der in Costa Rica vorkommenden Vogelarten verbringen das ganze Jahr im Land, der Rest hält sich nur zeitweise hier auf. Für diese Vögel ist Costa Rica ein wichtiger Zwischenstop auf ihren tausende von Kilometern langen Wanderungen. Auf einer Reise mit ornithologischem Führer können Sie bis zu 300 Vogelarten beobachten. Ausgebildete Führer erkennen die meisten Vogelarten sogar allein an der Stimme. Wir haben Erfahrung in der Ausarbeitung solcher Reisen und unsere Führer kennen die besten Beobachtungsgebiete.

 

Botanische Fachreisen

Auch hinsichtlich der Artenvielfalt der Pflanzen nimmt Costa Rica eine Spitzenstellung ein (insbesondere wenn die geringe Landesfläche in Betracht gezogen wird). Das Land ist eine der wenigen Regionen der Erde, wo die Artenzahl der auf einer Fläche von 10.000 qkm vorkommenden Gefäßpflanzen mehr als 5.000 beträgt. Die Zahl der in Costa Rica vorkommenden Baumarten ist (mit etwa 1.400) ebenfalls außerordentlich hoch. Der Tropenwald unterscheidet sich prinzipiell von Wäldern der gemäßigten Breiten: Während europäische Wälder von einer (z. B. im Buchenwald) oder wenigen Baumarten dominiert werden, so ist die in Costa Rica auf kleinster Fläche vorkommende Vielfalt der Baumarten oftmals verwirrend hoch. Manchmal finden sich auf einer Fläche von der Größe eines Fußballfeldes bis zu einhundert verschiedene Baumarten. Viele dieser Arten kommen auf der Fläche allerdings nur mit einem oder wenigen Individuen vor....

 

Reptilien

In Costa Rica kommen neben verschiedenen Schildkröten- und und zwei Krokodilarten eine Vielzahl an Echsen- und Schlangenarten vor. Hierunter auch einige Giftschlangen, wobei die Lanzenotter und der Buschmeister (mit einer Länge von bis zu 4 Metern eine der größten Giftschlangen der Welt) von diesen wohl die Gefürchtetsten sind. Die meisten Schlangen und Echsen sind in ihrer Färbung an die Umgebung angepaßt und damit gut getarnt. Besucher im Tropenwald übersehen sie daher oft - und hören vielleicht nur noch ein leises Rascheln, wenn die scheuen Tiere ins Gebüsch davongleiten. Überraschend und viel größer als in kühleren Klimazonen, ist die Geschwindigkeit, mit der sich die wechselwarmen Tiere in ihrer tropischen Heimat bewegen.

 

Landwirtschaftliche Themenreisen

Ganz besonders interessant sind in Costa Rica landwirtschaftliche Themenreisen:  Gemüse- und Obstplantagen, Zierpflanzen-Plantagen, Kaffee, Zuckerrohranbau, aber auch Viehwirtschaft, Schweinemasten oder Hühnerzucht stehen im Zentrum. Bestens ergänzt werden solche Themenreisen auch mit dem Besuch des "CATIE" in Turrialba, einer international finanzierten Forschungsstation für nachhaltige Agrarwirtschaft in tropischen Gebieten, sowie "EARTH" in Guácimo, der Schule für Landwirtschaft in tropisch-feuchten Gebieten.

 

Medizinalpflanzen

Die hohe Biodiversität in Costa Rica wirkt sich natürlich auch positiv auf die Medizinforschung aus. Das Instituto Nacional de Biodiversidad "INBio" ist auf diesem Gebiet führend. Das Institut sucht u.a. nach Wirkstoffen in der Natur, die für die Heilung von Krankheiten geeignet sein könnten. Es gibt aber in Costa Rica auch viele private Medizinalpflanzen-Gärten, die besucht werden können. Ganz besonders bei den Indigenen erfährt man über die Wirkung einiger Pflanzen Erstaunliches.

 

Indigena - Kultur in Costa Rica

Wer den Namen Costa Rica hört, denkt zweifelsohne zuerst an die unglaubliche Naturvielfalt. Das beeindruckende Naturerlebnis drängt aber oft 6000 Jahre menschliche Geschichte in den Hintergrund. Wie überall in Lateinamerika bevölkerten zahlreiche Indigena-Stämme die schmale Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika.

Woher kamen sie? Wie war ihr Alltag? Weshalb erstellten sie die großen runden Steine? Wer waren ihre Götter? Was geschah nach 1502, als Kolumbus an der Karibikküste Costa Ricas landete? Wie leben die Indios heute und wie pflegen sie ihre Kultur weiter? Eine Rundreise bringt Ihnen die Mythen, Überlieferungen und die lebendige Kultur der Indios näher. Selbstverständlich spielt auch das Naturerlebnis eine tragende Rolle. Sie werden deshalb während der Reise von 2 Fachleuten begleitet. Ein naturkundlich versierter, deutschsprechender Reiseleiter weist Sie in die Flora und Fauna Costa Ricas näher ein. Über Mythen, Überlieferungen und die 6000 Jahre Geschichte informiert Sie ein Experte für die Kulturgeschichte der Indigenen.