Geplanter Reiseverlauf:  

 

Tag 1:  Anreise nach Oslo

Flug von Deutschland, Schweiz oder Österreich nach Oslo. Übernachtung im Hotel Radisson SAS Oslo Flughafen.

 

Tag 2:  Weiterflug nach Spitzbergen

Weiterflug nach Longyearbyen, dern Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt. Im Westen gelegen ist Longyearbyen mit seinen 2060 Einwohnern die größte Siedlung Spitzbergens und Verwaltungszentrum des gesamten Archipels. Einst als Bergarbeiterstadt gegründet, lebt Longyearbyen heute vor allem vom Tourismus und der Forschung, dient die Siedlung den meisten doch als Eingangstor für Spitzbergen. Vor dem Einschiffen besteht die Möglichkeit, durch die Siedlung zu streifen. Die Pfarrkirche und das Svalbard-Museum mit interessanten Ausstellungen zu Bergbauindustrie und Polargeschichte sind auf jeden Fall einen Besuch wert! Am frühen Abend heißt es „Leinen los“ und ihre Reise zunächst entlang des Isfjorden beginnt.

      

Tag 3 und 4: Krossfjord, Ny Alesund

Von nun an wird jeder Tag neu geplant, immer abhängig vom Wetter und den aktuellen Eisbedingungen entscheiden wir, wohin uns unsere weitere Reise führt und ob eine Umrundung Spitzbergens möglich ist. Während zahlreicher Zodiacanlandungen werden wir von nun an Spitzbergen mit seiner schönen Landschaft, Tier-und Pflanzenwelt kennenlernen. Vorbei an den drei Gletscherbergen Tre Kroner, die für die drei Kronen Skandinaviens: Dänemark, Schweden und Norwegen stehen, passieren wir heute den Krossfjord, wo wir vielleicht eine Exkursion zum spektakulären Gletscher des  14.Juli unternehmen. In Ny Alesund haben wir nicht nur die Möglichkeit eine Postkarte aus dem Hohen Norden zu schicken, in der einstigen Bergbausiedlung befindet sich heute eine moderne Forschungsstation.

 

Tag 5:  Liefdefjord,  Woodfjord

Im Liefdefjord, einem Nebenarm des Woodfjords, erwartet uns der bekannte Monacogletscher bestehend aus einer imposanten Gletscherfront mit bizarren Höhlen und Spalten. Der Gletscher bzw. die Gletscher (Monacobreen und Seligerbreen) bilden eine 5 km lange Gletscherfront mit zahlreichen Ausgängen für die Eismassen, die sich hier ins Wasser stürzen. Wir kommen in den Genuss Dreizehenmöwen zu beobachten und hoffen hier auch auf eine Eisbärenbegegnung. Weiter in Richtung Norden können wir in Mushamma eine schöne Trapperhütte besichtigen, die hier 1986 gebaut wurde. Bei Grahuken erinnert eine alte, kleine Hütte an Christiane Ritter, die hier von 1934-35 mit ihrem Mann überwinterte und das Buch `` Eine Frau erlebt die Polarnacht`` schrieb.  

 

Tag 6 und 7:  Hinlopenstrasse, Alkefjellet

Vorsichtig, entlang kleinerer Inseln bewegt sich unser Schiff nun auf die 15km lange Hinlopenstrasse zu. Auf dem Vogelfelsen Alkefjellet können wir tausende von Dickschnabellummen beobachten, die mit der Aufzucht ihrer Jungtiere beschäftigt sind. Nach dem die Küken geschlüpft sind, bewacht im Wechsel ein Elternteil das Küken, bis es nach 32 Tagen von den Eltern aus dem Nest geschupst wird und es somit zum bekannten ``Lummensprung`` kommt. Vereinzelt können wir hier aber auch Eismöwen und Dreizehenmöwen beobachten. Im Osten des Archipels hoffen wir auf der Insel Edgevøya Walrosse zu beobachten.

   

Tag 8:  Südkap, Hornsund und Bellsund

Mit dem Hornsund erreichen wir den südlichsten Fjord Spitzbergens. Markante Berge und zahlreiche Gletscher bestimmen das Landschaftsbild. Fundamentreste von Tranöfen und verwitterte Walknochen erinnern hier an die Zeit ehemaliger Walfänger. Weiter in Richtung Norden erreichen wir den Bellsund, den Eingang zu einem verzweigten Fjordsystem, das bis zu 80 km ins Land hineinreicht. Hier kommen wir vermutlich noch einmal in den Genuss die weissen Bären zu beobachten, bevor unser Schiff Longyearbyen erreicht und sich unsere Reise dem Ende neigt.

 

Tag 9:  Longyearbyen/ Rückreise

Heute endet ihre Naturkreuzfahrt mit der Rückkehr nach Longyearbyen. Transfer zum Flughafen und Flug nach Oslo. Übernachtung im Hotel Radisson SAS Airport Hotel in Oslo.

 

Tag 10:  Weiterflug von Oslo zu ihrem Heimatort

Weiterflug von Oslo zu ihrem Heimatort in Deutschland, Schweiz oder Österreich.

 

Anmerkung: Bei den mit ``Intensivprogramm`` ausgeschriebenen Reisen, ist der gleiche Reiseverlauf geplant, allerdings mit drei zusätzlichen Tagen an Bord des Kreuzfahrtschiffes, so dass mehr Zeit für intensive Beobachtungen bleibt. Weiter gilt, dass die von uns beschriebenen Programme Beispiele für einen möglichen Verlauf Ihrer Natur-kreuzfahrt sind. Da Anlandungen und Exkursionen abhängig von den jeweiligen Wetter- und Eisverhältnissen sind, müssen manchmal Änderungen am Programmablauf vorgenommen werden. Nur so kann sichergestellt werden, daß Sie eine größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierarten erleben können. Die letztendliche Entscheidung über den genauen Programmverlauf liegt beim Kapitän und dem Expeditionsleiter. Während der Naturkreuzfahrt werden Ihnen täglich die geplanten Aktivitäten vorgestellt. Bitte bedenken Sie: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.