Der geplante Reiseverlauf 

 

Fotos zum Vergrößern anklicken!

1. Tag (29.10.2016): Anreise nach Tromsö (via Oslo)

Ihre Reise beginnt mit einem Flug von Deutschland (der Schweiz oder Österreich) nach Oslo. Von hier geht es weiter mit einem Inlandflug nach Tromsö im Norden Norwegens, dem Ausgangshafen dieser Naturkreuzfahrt. Nutzen Sie die Zeit, um die Stadt zu erkunden. Sehenswert sind das Polarmuseum, das Erlebnisaquarium und die schöne Kirche. Hier verbringen Sie eine Nacht in einem direkt am Hafen gelegenen Hotel.


2. Tag (30.10.): Tromsö - Einschiffen auf der ANTIGUA

Nachdem Sie sich in der Nacht von der Anreise erholt haben, erfolgt am Vormittag der Transfer zu der im Hafen von Tromsö liegenden Barkentine ANTIGUA. Heute bleibt noch ein wenig Zeit, Tromsö zu erkunden, bevor gegen 18:00 Uhr die ANTIGUA ausläuft und Kurs auf die Lofoten nimmt. Nach Bezug der Kabine und dem Abendessen, legt die ANTIGUA ab und läuft mit Kurs auf Skrolsvik aus.

 

3. Tag (31.10.): Skrolsvik

Früh am Morgen laufen wir durch den Selfjord und legen bei Skrolsvik an. Hier planen wir eine Wanderung längst der Küste und haben von einer Anhöhe einen wunderbaren Ausblick auf die Küstenlandschaft. Später nehmen wir Kurs auf Harstad.

 

4. Tag (01.11.): Harstad

Harstad ist die wichtigste Siedlung der Vesteralen und erstreckt sich entlang der Hänge der umliegenden Hügel. Schon seit der Zeit der Wikinger hat dieser Ort große Bedeutung. Im 19 ten Jahrhundert erlebte der Ort in Folge der zunehmenden Heringsfischerei einen richtigen Boom. Ein hübscher Ort, der eine Erkundung lohnt. Die Weiterfahrt führt uns Richtung Sortland Sund. In Sortland, auf der Insel Langoya, legen wir an, um Einkäufe zu tätigen. Mit Einbruch der Dunkelheit hoffen wir, am Himmel die Lichtschleier des Nordlichtes zu erblicken.
 

5. Tag (02.11.): Hannöy und Laukvik

Hannöy ist ein kleines Fischerdorf an der Nordküste von Austvagoya und ist nur auf sehr detaillierten Karten eingezeichnet.  Ab hier fahren wir mit einem Bus nach Laukvik, einem weiteren Fischerdorf an der Nordostküste der Lofoten, um das dortige Polarlichtcenter zu besuchen. Den ursprünglich aus den Niederlanden stammenden Rob Stammes hat es auf die Lofoten verschlagen, wo er ein Zentrum eingerichtet hat, das ganz dem Phänomen der Aurora Borealis gewidmet ist. Wir hören hier einen ausführlichen Vortrag zu diesem Thema. Später kehren wir mit dem Bus wieder zur ANTIGUA zurück.  

 
6. Tag (03.11.): Skrova

Durch den Raftsund erreichen wir den zwei Kilometer langen, tiefeingeschnittenen und stellenweise weniger als 100 Meter breiten Trollfford, den wir auf unserer Fahrt nach Skrova passieren. Von Skrova bietet sich viellleicht eine kleine Wanderung zum Trollfjord an und ein Abstecher auf einen Hügel, von dem wir einen schönen Ausblick auf die Inselgruppe haben. Skrova wird heute von etwa 150 Menschen bewohnt. Nur noch eine von ursprünglich 5 Fischfabriken, in der Lachse und Heringe verarbeitet werden, ist in Betrieb. Umstritten ist der von hier aus betriebene Walfang. Dies ist einer der wenigen Plätze, von dem Männer mit kleinen Schiffen in die Barentsee auslaufen, um Zwergwale zu jagen.    

 

7. Tag (04.11.): Henningsvaer

Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Wanderung.  Henningsvaer ist ein traditioneller Fischerort, der im Sommer wegen seiner schönen typischen Lofoten - Architektur zahlreiche Touristen anzieht. Von hier liegen heute noch etwa 10 Meilen bis Kabelvig vor uns, für die wir ungefähr anderthalb Stunden benötigen.

 

8. Tag (05.11.): Kabelvag

Kabelvag war einst das Zentrum der Kabeljauindustrie. Überall stößt man auf die Spuren dieser Zeit. Es lohnt sich, Kabelvag zu erkunden und es gibt verschiedene Sehenswürdigkeiten wie die Vagan Kirche (auch als Lofoten Kathedrale bezeichnet) oder das Museum. Auch das örtliche Wirthaus Praestenbruyga lohnt unbedingt einen Besuch. Am Ende des Tages nehmen wir Kurs auf Bodö.   

 

09. Tag (06.11.): Bodö

Heute erreichen wir den Hafen von Bodö, wo unsere Naturkreuzfahrt endet. Von hier aus fliegen Sie zurück zu ihrem Heimatflughafen.

 

Anmerkung:

 

Das von uns beschriebene Programm ist ein Beispiel für einen möglichen Verlauf Ihrer Naturkreuzfahrt. Da Anlandungen und Exkursionen abhängig von den jeweiligen Wetterverhältnissen sind, müssen manchmal Änderungen am Programmablauf vorgenommen werden. Nur so kann sichergestellt werden, daß Sie eine größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierarten erleben können. Die letztendliche Entscheidung über den genauen Programmverlauf liegt beim Kapitän und dem Expeditionsleiter. Während der Naturkreuzfahrt werden Ihnen täglich die geplanten Aktivitäten vorgestellt. Bitte bedenken Sie: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.