Der geplante Reiseverlauf 

 

Tag 1: Kangerlussuaq – Nuuk, Grönland

Individuelle Fluganreise nach Kangerlussuaq (gerne buchen wir für Sie auch das komplette An/- und Abreiseprogramm). Am Nachmittag erfolgt per Zodiac die Einschiffung auf Ihr kleines, komfortables Expeditionsschiff SEA SPIRIT. Lernen Sie Ihr Schiff kennen und freuen sich auf den Beginn Ihrer Expeditionskreuzfahrt! Bald heißt es „Leinen los!“ und die Reise beginnt mit einer Fahrt durch den wunderschönen Kangerlussuaq Fjord.

Anmerkungen: Bei Buchung dieser Expedition ist folgender Ganztagesausflug im Reisepreis inkludiert:

Von Kangerlussuaq aus fahren Sie auf der längsten Straße in Grönland zum Grönländischen Inlandeis. Diese riesige Eisdecke erstreckt sich 2.500 Kilometer von Nord nach Süd und fast 1.000 Kilometer von Ost nach West am weitesten Teil des Landes. Der höchste Punkt der Eiskappe ist 3.200 Meter über dem Meeresspiegel.
Sie fahren auf der unbefestigten Straße durch eine wunderschöne arktische Naturlandschaft - durch arktische Wüste und Tundra mit niedrig wachsenden Sträuchern, sowie durch hügeliges Gelände mit einem herrlichen Blick auf den Rand der Eiskappe. Es gibt gute Chancen, auf diesem Ausflug heimische Wildtiere zu sehen, wie z.B. die urigen Moschusochsen. Fotostopps entlang des Weges geben Gelegenheit die ersten Eindrücke dieser Insel mit der Kamera festzuhalten.
Ihr Ziel ist ein herrlicher Ausblick auf die Eiskappe. Genießen Sie die unberührte Tundra-Vegetation und die Umgebung des Wasserfalls und des Flusses – alles nur 100m von der massiven Eiswand entfernt. Die Fahrzeit ist ca. 1 ½ Stunden pro Strecke, der Ausflug insgesamt vier Stunden und beinhaltet auch ein Mittagessen.

 

Tage 2-9: Diskobucht und Westgrönland

Auch wenn es in diesem Teil Grönlands anscheinend viele Siedlungen gibt, wird durch das äußerst wechselhafte Wetter, dem Eis und der oftmals nur mäßig gut ausgebauten Infrastruktur (Hafenanlagen) Grönlands zur reinen Expedition!
Unsere Route ist ab nun vom Wetter und vor allem von den aktuellen Eiskonditionen abhängig. Ihr erfahrener Kapitän und der Expeditionsleiter legen vor Ort täglich neu die Route fest, um das beste Expeditionserlebnis bieten zu können.

Mögliche Ziele dieser Expedition werden sein:

  

Qeqertarsuaq – Auf der Vulkaninsel Disko befindet sich die kleine Ortschaft Qeqertarsuaq. Sie wurde 1773 als Walfangstation gegründet und ist eine der ältesten Siedlungen in Grönland. Ein Wahrzeichen Qeqertarsuaqs ist die achteckige Kirche, die im Volksmund nur „Das Tintenfass unseres Herren“ genannt wird. Am schwarzen Sandstrand stranden oft Eisberge und ergeben ein tolles Fotomotiv.

Ilulissat – Der Name der Ortschaft hätte nicht besser gewählt werden können: Ilulissat bedeutet „Eisberge“ und diese werden vom Eisfjord in unvorstellbaren Mengen ins offene Meer geschoben. Einer der produktivsten Gletscher der Welt ist für diese Massenproduktion von Eis verantwortlich und bei einer Wanderung oder Bootsfahrt bieten sich unvergessliche Ausblicke. Im Geburtshaus des berühmten Polarforscher Knud Rasmussen ist heute ein Museum untergebracht, ebenfalls empfehlenswert ist auch ein Besuch des Kunstmuseums.

Sisimiut – Die zweitgrößte Stadt Grönlands zeigt sich jugendlich und ist bekannt für seinen Abenteuersport und für die vielen grönländischen Schlittenhunde. Das Sisimiut-Museum zeigt eine Spezialausstellung zur Siedlungsgeschichte, die 4.500 Jahre zurückreicht.

 

Nuuk – Die Hauptstadt Grönlands ist mit 16.000 Einwohnern die größte Stadt Grönlands, auch wenn sie im weltweiten Vergleich eine der kleinsten Hauptstädte ist. Da sie einige Kilometer nördlicher liegt als Reykjavik, ist sie die nördlichste Hauptstadt der Welt. Hier treffen alte Traditionen auf den modernen Wandel. Im Nationalmuseum sind die Mumien von Qilakitsoq zu bewundern- Zeugnisse einer vergangenen Kultur.

Paamiut – Die malerische Siedlung Paamiut befindet sich am Kuannersooq Fjord. Eine der schönsten Kirchen Grönlands ist der Stolz der Ortschaft. Die Kirche wurde 1909 aus Holz und im norwegischen Stil errichtet. Vor der Küste hat man gute Möglichkeiten auf Buckel- und Finnwale, sowie auf Adler zu treffen.

Narsaq – Im Gebiet von Narsaq ließen sich schon die Wikinger nieder- und einige der ältesten Ruinen aus dieser Zeit sind noch heute mit geübtem Auge zu erkennen. Die Einwohner leben hauptsächlich von der Schafzucht, das umliegende Land ist sehr fruchtbar. 

 

Qaqortoq – Auch unter dem alten Namen Julianehåb bekannt, ist der malerische Ort Qaqortoq die grösste Siedlung in Südgrönland. Am Marktplatz erblickt man nicht nur Häuser der dänischen Kolonialzeit, sondern auch den einzigen Brunnen des Landes. Qaqortoq ist berühmt für seine „Kunst am Stein“: überall im Ort findet man in Stein gehauene Kunst einheimischer und skandinavischer Künstler.

Hvalsey- In der Gegend um Qaqortoq befindet sich die gut erhaltene Ruine der Kirche von Hvalsey. Aus alten Aufzeichnungen geht hervor, dass die Farm im 10. Jahrhundert von einem Onkel Erik des Roten, Torkle Farserkur, gegründet wurde. Zu bewundern sind heute noch die dicken Steinmauern der fantastisch gebauten Kirche.

   

Tage 10-11: Auf See

Unsere fantastische Zeit in Grönland ist nun zu Ende und es geht wieder in Richtung Island. Vorträge der mitreisenden Lektoren und Workshops des Expeditionsteams und der gemütliche Aufenthalt an Bord lassen die Seetage schnell vergehen. Beobachten Sie Seevögel und mit Glück Wale von den Aussendecks.

Tag 12: Ausschiffung in Reykjavik

Reykjavik wird am frühen Morgen erreicht. Nach dem Frühstück Verabschiedung von neuen Freunden und Transfer entweder zum Flughafen nach Keflavik oder zum Stadtzentrum. Ende einer unvergesslichen Expeditionskreuzfahrt zur größten Insel der Erde.

 

Anmerkung:

Hier wiedergegeben haben wir den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.