Der geplante Reiseverlauf 

 

Bitte Karte zur Vergrößerung anklicken!

1. Tag: Ushuaia 

Am Nachmittag heißt es: “Herzlich Willkommen an Bord”. Unser Einstiegshafen liegt in der südlichsten Stadt der Erde: Ushuaia. Die pittoreske Hauptstadt Feuerlands in Argentinien, eingerahmt von der schneebedeckten Martial-Bergkette ist zum Beaglekanal hin ausgerichtet. Die erste Etappe unserer Reise führt dann auch durch diesen von Kapitän FitzRoy und Charles Darwin 1834 entdeckten, wild zerklüfteten Kanal nach Osten bis zum offenen Atlantik.

  

2. & 3. Tag: Auf See

Kap Hoorn und die Spitze der Antarktischen Halbinsel sind ca. 1050 Seemeilen durch die berüchtigte Drake Passage getrennt. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen wird Konvergenz genannt. Sie beeinflußt nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen – die allgemeine nordöstliche Richtung der Drift innerhalb der Drake Passage läßt es zu, daß Eisberge unterschiedlicher Größe innerhalb dieses Gebietes das ganze Jahr über auftreten – sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. So ist es nicht verwunderlich, daß Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen- und Rauchiger-Albatros, sowie verschiedene Sturmschwalben, wie etwa Buntfüssige-, Schwarzbauch-, Weissflügel- und Kapsturmvogel zu unseren ständigen Begleitern zählen. Auch Silber-, Blau- und Schneesturmvogel geben uns die Ehre. In der Nähe der Süd-Shetlandinseln treffen wir typischerweise auf die ersten Eisberge.

  

4. - 8. Tag: Antarktis

Unsere Reise führt uns direkt in das Herzstück der Antarktis “High Antarctica”. An Melchior Island vorbei, durch den Schollaert Kanal zwischen Brabant und Anvers Island geht es gen Süden. Unsere Fahrt führt uns anschließend nach Cuverville Island. Die kleine Felseninsel liegt zwischen dem bergigen Antarktischen Kontinent und der eisbedeckten Insel Danco. Hier nisten Eselspinguine mit Blick auf Gletscher und gestrandete Eisberge. Auch ihre Feinde, die braunen Skuas, oder Raubmöwen, ziehen hier ihre Küken groß. Wir sehen Weddell- und Krabbenfresserrobben. In Neko Harbour setzen wir zum ersten mal Fuß auf den antarktischen Kontinent.

Dieses Gletschergebiet ist von atemberaubender Schönheit. Von hier geht es weiter durch die eisberggefüllte Paradiesbucht und die umliegenden Fjorde; wir besuchen die (meist verlassene) argentinische Forschungsstation Almirante Brown. Auf der Fahrt durch die Paradiesbucht ist die Wahrscheinlichkeit groß, Buckel- und Zwergwale zu sehen. Bei Neko Harbour oder in der Paradiesbucht machen wir  Zodiacausflüge zwischen großen Eisbergen.

Im Neumayer Kanal kommen wir in die Nähe der historischen Forschungsstation Port Lockroy auf Goudier Island. Das südlichste Postamt der Welt wird von den Briten verwaltet. Ein Besuch der Station selber ist nicht immer garantiert und ist vom Fahrplan und Anlandegenehmigung abhängig. In der Nähe von Port Lockroy bieten wir eine Anlandung auf der kleinen Insel Jougla Point an. Dort nisten Eselspinguine und Blauaugenkormorane.

 

Wenn die Eisverhältnisse es erlauben, durchfahren wir den spektakulären Lemaire Kanal mit seinen steilen Felswänden und mächtigen Gletschern, die krachend direkt ins Meer kalben. Südlich des Kanals besuchen wir vielleicht Petermann Island. Hier nisten Königskormorane, Esels- und Adeliepinguine. Auch Zwerg-, Finn- und Buckelwale können hier oft beobachtet werden. Mit etwas Glück können wir uns auch Seeleoparden nähern.

In Richtung Norden durch Gerlache-Straße erreichen wir Wilhelmina Bay, wo wir oft das Glück haben, Buckelwale auf Futtersuche zu beobachten. Wir unternehmen eine Zodiac-Tour und gelangen so bei guten Bedingungen zum Wrack der Guvernøren - einem alten Walfangschiff, das hier im Jahre 1915 havarierte. Im Gebiet der der Melchior Inseln,  einer wunderschönen Landschaft mit Eisbergen, Beobachten wir erneut Wale, Seeleoparden und Krabbenfresserrobben.

   

9. - 10. Tag:  Auf See 

Auf unserer Reiseroute nach Norden durch die Drake Passage begegnen wir einer Vielzahl von Seevögeln.

   

11. Tag: Ushuaia

Wir erreichen den Hafen von Ushuaia in den frühen Morgenstunden. Nach dem Frühstück heißt es dann Abschied nehmen.

 

 

Bitte beachten Sie:

Die von uns dargestellten Programme geben einen möglichen Expeditionsverlauf für eine 11-tägige Reise wieder. Da Landgänge abhängig von den Wetter- und Eisverhältnissen vor Ort sind, müssen manchmal alternative Planungen vorgenommen werden. Nur so können wir sicherstellen, Ihnen eine größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tieren zu präsentieren. Der Kapitän und der Expeditionsleiter entscheiden über das endgültige Programm. Ein Tagesprogramm mit den geplanten Aktivitäten wird Ihnen täglich zugestellt. Bitte bedenken Sie: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.