Der geplante Reiseverlauf:

        

Anmerkungen: Die Kaiserpinguinkolonie befindet sich auf der Südseite von Snow Hill Island . Der Kapitän wird das Schiff in die Nähe von Snow Hill Island navigieren bis das Eis uns stoppt. Hier kommen die Helikopter zum Einsatz , um die Passagiere über die Eisbarriere vom Schiff zur Anladestelle zu befördern. An Land sin des ca. 45 Min. Gehzeit, um zu den Kaiserpinguinen zu gelangen. Wir hoffen, das suns dieser einmalige Besuch gelingt. Während dieser Reise planen wir drei Tage für den Besuch der Kaiserpinguine ein . Sollten alle Passagiere schon innerhalb der ersten zwei Tage die Kolonie besucht haben , so kann die Reise am dritten Tag nach Paulet Island fortgesetzt werden, um dort die Adelie Pinguine ( 1 Mio Brutpaare) zu besuchen.

 

Tag 1:

Am Nachmittag heißt es: “Herzlich Willkommen an Bord”. Unser Einstiegshafen liegt in der südlichsten Stadt der Erde: Ushuaia, die pittoreske Hauptstadt Feuerlands in Argentinien. Die erste Etappe unserer Reise führt durch den wild zerklüfteten Beagle Kanal nach Osten bis zum offenen Atlantik.

 

Tage 2 & 3:

Kap Hoorn und die Spitze der Antarktischen Halbinsel sind ca. 1050 Seemeilen durch die berüchtigte Drake Passage getrennt. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen wird Konvergenz genannt. Sie beeinflußt nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen – die allgemeine nordöstliche Richtung der Drift innerhalb der Drake Passage läßt es zu, daß Eisberge unterschiedlicher Größe innerhalb dieses Gebietes das ganze Jahr über auftreten – sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. So ist es nicht verwunderlich, daß Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen- und Rauchiger-Albatros, sowie verschiedene Sturmschwalben, wie etwa Buntfüssige-, Schwarzbauch-, Weissflügel- und Kapsturmvogel zu unseren ständigen Begleitern zählen. Auch Silber-, Blau- und Schneesturmvogel geben uns die Ehre. In der Nähe der Süd-Shetlandinseln können wir die ersten Eisberge ausmachen.

 

Tag 4:

Die Weddel Meer Reise könnte folgendermaßen verlaufen. Es ist eine beispielhafte Darstellung, der endgültige Reiseverlauf wird vom Expeditionsleiter an Bord festgelegt.   

Wir steuern mitten ins Weddel Meer sofern uns der Weg dorthin möglich ist. Meist sehen wir bei der Fahrt durch den Antarctic Sound schon große Tafeleisberge entlang der nördlichen Spitze der Halbinsel. Wir planen unsere erste kontinentale Anlandung bei ´Brown Bluff´ . Hier betreten wir erstmals antarktisches Festland.  

 

Tage 5 - 6:

Der Einsatz von Helikoptern ist ein großer Vorteil den wir nutzten werden, um die Kolonie der Kaiserpinguine zu erreichen. Der Reiseverlauf wird durch die Kräfte der Natur bestimmt, wir richten uns ganz nach Wind-, Wetter-, und Eisbedingungen. Wenn die Bedingungen günstig sind, dann bleiben wir die ersten zwei Tage in der Nähe der Kolonie. Der Helikoptereinsatz ist für den gesamten Tag geplant; einzelne Flüge können bis zu 15 Minuten dauern. Es sind reine Shuttle-Flüge , keine Sightseeing Flüge. Im Helikopter haben bis zu 6 Personen Platz. Die richtige Wahl des Landeplatzes ist wichtig , um die Kaiserpinguine nicht durch Lärm des Fluggerätes in Unruhe zu versetzen. Bei Landung werden daher alle Passagiere den restlichen Weg zu Fuß gehen. Nach ca. 45 Minuten Gehzeit ist es soweit , wir erreichen diesen einmaligen atemberaubenden Ort , and dem die Kaiserpinguine zuhause sind. Man muss beachten , dass man sich in einer sehr entlegenen Region befindet. Es gibt keine Garantien , auch nicht auf eine bestimmte Flugzeit pro Gast pro Ausflug. Die Wetterverhältnisse können sich schnell verändern und einen Einfluss auf das Anlande-, und Flugprogramm nehmen. Passagiere erkären sich damit einverstanden. Die Sicherheit bei Durchführung des Programmes hat allerhöchste Priorität. Kompromisse sind daher nicht möglich.

 

Tag 7:

Falls der Besuch der Kaiserpinguinkolonie schon an den Tagen 5 und 6 gelungen ist,  kann der heutige Tag zur Weiterreise genutzt werden. Je nach vorherrschenden Bedingungen haben wir die Möglichkeit Devil Island, Vega Island oder Hope Bay zu besuchen. Falls die Pinguinkolonie an den Vortagen noch nicht erreicht wurde, verbleibt das Schiff am 7. Tag in der Nähe von Snow Hill, um möglichst allen Passagieren die Anlandung per Helikopter zu ermöglichen.

 

Tag 8:

Für den Vormittag planen wir eine Anlandung auf der halbkreisförmigen Insel Half Moon Island, wo wir Kehlstreifen Pinguine , Eselspinguine, verschiedene Vogelarten , See-Elefanten und Weddellrobben beobachtet werden können. Anschließend ist ein Besuch auf Deception Island geplant. Die kleine Bucht, Pendulum Cove, ist unsere letzte Anlandung.

 

Tage 9 & 10:

In der Drake Passage haben wir noch einmal die Möglichkeit, Seevögel zu beobachten und unsere alten Bekannten, die riesigen Wanderalbatrosse wieder zu treffen. Während der Seetage werden Vorlesungen an Bord angeboten. 

 

Tag  11:

Wir kommen morgens im Hafen von Ushuaia an. Hier endet unsere Reise.

 

Bitte beachten Sie:

Die von uns vorgeschlagenen Programme gelten lediglich als Beispiel. Da Landgänge und auch die Helikopterflüge abhängig von den Wetter- und Eisverhältnissen vor Ort sind, müssen wir manchmal Alternativen vorschlagen. Nur so können wir sicherstellen, Ihnen eine größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierwelt zu bieten. Unser Kapitän und oder der Expeditionsleiter entscheiden über das endgültige Programm. Ein Tagesprogramm mit geplanten Aktivitäten wird Ihnen täglich zugestellt. Bitte denken Sie daran: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.