Der geplante Reiseverlauf: 

   

Bitte Karte zur Vergrößerung anklicken!

1. Tag: Einschiffen in Ushuaia

Am Nachmittag schiffen Sie in der südlichsten Stadt der Erde ein: Ushuaia. Die Hauptstadt des argentinischen Teils von Feuerland, eingerahmt von der schnee- bedeckten Martial-Bergkette, ist zum Beaglekanal hin ausgerichtet. Die erste Etappe unserer Reise führt durch den Beaglekanal nach Osten in den offenen Atlantik.

 

2. Tag: Auf See

Auf der Überfahrt mit Kurs auf die Falklandinseln (Malwinen) kommen Vogelfreunde auf ihre Kosten. Wander-, Schwarzbrauenalbatros, sowie verschiedene Sturmschwalben und Kapsturmvogel gehören zu unseren ständigen Begleitern.

 

3. Tag: Der Westen der Falkland Inseln

Unseren ersten Landgang planen wir auf der Westseite der Falkland Inseln (Malwinen). Mögliche Anlandungen sind auf West Point Island oder Caracass Island geplant. Uns erwarten beispielsweise Felsenpinguine neben Schwarzbrauenalbatrossen aber auch Königskormorane und Pelzrobben zählen hier zu den Attraktionen.

 

4. Tag: Falkland Inseln

Stanley, die Hauptstadt der Inseln, mit ihren bunten Dächern, gepflegten Gärten und englischen Pubs, gibt uns einen ersten Einblick in die Kultur der Falkländer. Etwa 1.300 Einwohner leben heute in der kleinen Hafenstadt. Zahlreiche Schiffswracks in der Bucht erzählen von der ereignisreichen Segelschiffahrt im 19 Jh. Auch das Museum der Stadt ist ein lohnenswertes Besuchsziel.

 

5. und 6. Tag: Auf See - mit  Kurs Südgeorgien

Auf See, unterwegs nach Südgeorgien. Während der Fahrt nach Ost-Süd-Ost überqueren wir die Antarktische Konvergenz. Die Wasser - Temperatur sinkt nun deutlich ab. Nährstoffe werden im Zusammenstoß der Strömungen nach oben gespült und sorgen für einen großen Fischreichtum. Die Seevögel der Region, Albatrosse, Sturmvögel und Sturmschwalben lassen sich das Fest nicht entgehen.

 

7. - 11. Tag: Südgeorgien

Heute erreichen wir Südgeorgien! Geplant ist eine Anlandung auf Salisbury Plain. Hier erwarten uns tausende Königspinguine, die im Tussockgras nisten. Der breite Strand bietet einen idealen Weg, um die neugierigen Pinguine zu beobachten. Aber auch Pelzrobben und Seeelefanten erwarten uns.

Die verlassene Walfangstation Grytviken in der Cumberland Bay gehört zu den interessantesten Landeplätzen auf Südgeorgien. Neben der restaurierten norwegischen Kirche und dem Walfangmuseum, lohnt sich auch ein Besuch bei der Britischen Forschungs- station in King Edward Point. Daneben ist ein Pilgergang zum nahegelegenen Friedhof ein absolutes "Muss" für die Anhänger des Polarreisenden Shackleton, der hier seine letzte Ruhestätte fand.

Später nehmen wir Kurs auf Godthul, St. Andrews Bay, Cooper Bay und den Drygalski Fjord. Diese besonderen Orte bieten eine dramatische Vielfalt von Landschaften und ein breites Spektrum von Tierarten, wie zum Beispiel das von norwegischen Walfängern eingeführte Rentier, heimische See-Elefanten, Pelzrobben, Königs-, Esels-, und Goldschopfpinguine,  Graukopf- und Rauchiger Albatros, Sturmvögel und Sturmschwalben.

 

12. und 13. Tag: Auf See

In den kommenden zwei Tagen passieren wir die Scotia See mit Kurs auf die Antarktische Halbinsel.Wir lassen die letzten Tage auf Südgeorgien Revue passieren und lauschen den spannenden Vorträgen unserer Lektoren an Bord.

 

14. Tag: Elephant Island

Heute erreichen wir Elephant Island. Wenn Wind, Wellen und Eisverhältnisse es zulassen, wollen wir heute mit unseren Zodiacs an Land gehen. Eine Gedenktafel erinnert an die dramatischen 105 Tage, die Shackletons Männer hier unter ihren Rettungsbooten zubringen mussten, bis sie 1917 schließlich gerettet wurden.

 

15. Tag: Auf See

Ein weiterer Tag auf See wird von unseren Expeditionsleitern genutzt, um uns auf die kommenden Tage auf den Südshetland Inseln und der Antarktischen Halbinsel einzustimmen.

 

16.- 17. Tag: Süd Shetland Inseln und die Antarktische Halbinsel

Entlang des eisträchtigen Antarctis Sounds kündigen große Tafeleisberge unsere baldige Ankunft auf der Ostseite der Antarktischen Halbinsel an. Geplant ist ein Besuch der argentinischen Antarktisstaion Esperanza und eine Anlandung bei Brown Bluff.

Auf Paulet Island erwartet uns eine atemberaubende Anzahl an Pinguinen. Die Insel gilt als Heimat von über 200.000 Adeliepinguinen und wurde durch die schwedische Antarktis- Expedition von 1901 bis 1903 unter dem Kommando des Geologen Otto Nordenskjöld bekannt. Nordenskjölds Expedition war die erste, die auf der Halbinsel überwinterte.

Unsere Weiterfahrt führt uns durch die Gerlache Strait in den Nordwesten der Antarktischen Halbinsel. Unsere kommenden Ziele sind die Hydrurga Rocks und die kleine Felseninsel Cuverville Island. Später besuchen wir Deception Island eine der größten Kraterinsel, vulkanischen Urspungs, der Erde. Durch eine kleine Öffnung ``Neptunes Blasebalg`` genannt, entlang atemberaubender Steilwände,  erreicht unser Schiff das Innere des Kraters. Uns erwarten atemberaubende Panoramaausblicke! Letztes Ziel unserer Expedition ist Half Moon Island, Heimat zahlreicher Zügelpinguine, bevor unsere Rückreise mit Kurs auf die Drake Passage beginnt.

 

18. und 19. Tag: Drake Passage

In der Drake Passage haben wir die Möglichkeit, Seevögel und mit Glück Wale zu beobachten und treffen mit Sicherheit unsere alten Bekannten, die riesigen Wanderalbatrosse wieder.

 

20. Tag: Ankunft in Ushuaia

Wir erreichen den Hafen von Ushuaia in den frühen Morgenstunden. Ausstieg und Ende der Expeditionskreuzfahrt.

 

Bitte beachten Sie:

Die von uns dargestellten Programmabläufe haben lediglich beispielhaften Charakter. Landgänge sind abhängig von den Wetter- und Eisverhältnissen vor Ort, daher müssen manchmal alternative Programmabläufe gewählt werden. Nur so kann sichergestellt werden, Ihnen das sichere Erlebnis einer größtmöglichen Vielfalt an Landschaften und Tierwelt zu bieten. Der Kapitän und / oder der Expeditionsleiter entscheiden über das endgültige Programm. Ein Tagesprogramm mit geplanten Aktivitäten wird Ihnen täglich zugestellt. Bitte denken Sie daran: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.