Der geplante Reiseverlauf: 

 

Anmerkung: Hier wiedergegeben ist der "klassische" Expeditionsverlauf des Programms ab / bis Ushuaia. Abweichend hiervon ist eine Expedition mit Einschiffung in Montevideo geplant, wodurch sich die Reisezeit an Bord der EXPEDITION um einen Tag verlängert.

 

Bitte Karte zur Vergrößerung anklicken!

1. Tag: Einschiffen in Ushuaia

Am Nachmittag schiffen Sie sich in der südlichsten Stadt der Erde ein: Ushuaia. Die Hauptstadt des argentinischen Teils von Feuerland, eingerahmt von der schnee- bedeckten Martial-Bergkette, ist zum Beaglekanal hin ausgerichtet. Die erste Etappe unserer Reise führt durch den Beaglekanal nach Osten in den offenen Atlantik.

 

2. Tag: Auf See

Auf See mit Kurs auf die Falklandinseln (Malwinen).   Auf der Überfahrt kommen Vogelfreunde auf ihre Kosten. Wander-, Schwarzbrauenalbatros, sowie verschiedene Sturmschwalben und Kapsturmvogel gehören zu unseren ständigen Begleitern.

 

3.- 4. Tag: Falkland Inseln

Heute erreichen wir die Falkland Inseln, wo Felsenpinguine neben Schwarzbrauenalbatrossen nisten und auch Königskormorane und Pelzrobben zählen zu den Attraktionen der Insel. Stanley, die Hauptstadt der Inseln, mit ihren bunten Dächern, gepflegten Gärten und englischen Pubs, gibt uns einen ersten Einblick in die Kultur der Falkländer. Etwa 1.300 Einwohner leben heute in der kleinen Hafenstadt. Zahlreiche Schiffswracks in der Bucht erzählen von der ereignisreichen Segelschiffahrt im 19 Jh. Auch das Museum der Stadt ist ein lohnenswertes Besuchsziel.

 

5. und 6. Tag: Auf See - mit  Kurs Südgeorgien

Die kommenden zwei Tage verbringen wir auf See, unterwegs nach Südgeorgien. Während der Fahrt überqueren wir die Antarktische Konvergenz. Die Wasser - Temperatur sinkt nun deutlich ab. Nährstoffe werden im Zusammenstoß der Strömungen nach oben gespült und sorgen für einen großen Fischreichtum. Die Seevögel der Region, Albatrosse, Sturmvögel und Sturmschwalben lassen sich das Fest nicht entgehen.

 

7. - 10. Tag: Südgeorgien

Die verlassene Walfangstation Grytviken in der Cumberland Bay gehört zu den interessantesten Landeplätzen auf Südgeorgien. Neben der restaurierten norwegischen Kirche und dem Walfangmuseum, lohnt sich auch ein Besuch bei der Britischen Forschungs- station in King Edward Point. Daneben ist ein Pilgergang zum nahegelegenen Friedhof ein absolutes "Muss" für die Anhänger des Polarreisenden Shackleton, der hier seine letzte Ruhestätte fand.

Weitere Höhepunkte unserer Reise, die immer vom aktuellen Wetter abhängig ist, sind möglicherweise die Bucht Fortuna Bay, mit ihrem Wasserfall, Gletschern und einer stattlichen Königspinguin Kolonie, sowie die Inseln Prion und Albatros, auf denen wir uns nistenden Wanderalbatrossen nähern können. In der Salisbury Plain überwältigt uns die Zahl der Königspinguine. Mehrere hundertausend Vögel zählt diese Kolonie. Andere mögliche Ziele sind Elsehul, Right Whale Bay, Possession Bay, Gold Harbour und Drygalski Fjord. Sie zeichnen sich durch eine Vielfalt an Landschaften aus: tief eingeschnittene Fjorde, hohe Berge, Gletscher und schroffe Felswände bestimmen das Bild. Auch ein weites Spektrum an Wildtieren kommt hier vor: Pelzrobben, See-Elefanten, Eselspinguine, Goldschopf-Pinguine, Graukopf- und Rauchiger Albatros, Sturmvögel und Sturmschwalben, sowie von norwegischen Walfängern eingeführten Rentiere.

 

11.- 12. Tag: Auf See

Zwei weitere Tage auf See führen uns entlang Shackletons Route weiter in Richtung Süden, wo wir auf Elephant Island und auf die Antarktische Halbinsel zu steuern.

 

13.- 17. Tag: Süd Shetland Inseln und die antarktische Halbinsel

Heute erreichen wir unser Ziel: Wir betreten den weißen Kontinent! In den nächsten vier Tagen besuchen wir die Südshetland Inseln und gelangen durch die Bransfieldstraße zur Antarktischen Halbinsel. Bei entsprechenden Wetterverhältnissen, versuchen wir zweimal am Tag an Land zu gehen. Von nun an wird unsere Reiseroute und unser Tagesablauf von den aktuellen Wetterverhältnissen bestimmt. Uns erwartet eine erstaunliche Tierwelt: Pinguine mit ihren schnell heranwachsenden Küken, Wale und Seevögel in großer Anzahl. Wir besuchen eine Forschungsstation und werden genug Zeit haben die schiere Landschaft aus Eis, beeindruckenden Gletschern und schneebedeckten Bergen zu genießen. Während unserer Reise werden wir über die dramatischen Geschichten ehemaliger Expeditionen und Polarforscher informiert. Wir fädeln uns den Weg entlang des weißen Kontinents und halten Ausschau nach See- Elefanten, Pelzrobben und Walen. Vermutlich begegnen uns Kehlstreif-, Esels- und Goldschopfpinguine.

 

18. und 19. Tag: Drake Passage

In der Drake Passage haben wir die Möglichkeit, Seevögel und mit Glück Wale zu beobachten und treffen mit Sicherheit unsere alten Bekannten, die riesigen Wanderalbatrosse wieder.

 

20. Tag: Ankunft in Ushuaia

Wir erreichen den Hafen von Ushuaia in den frühen Morgenstunden. Ausstieg und Ende der Expeditionskreuzfahrt.

 

Bitte beachten Sie:

Die von uns dargestellten Programme geben einen möglichen Expeditionsverlauf wieder. Da Landgänge abhängig von den Wetter- und Eisverhältnissen vor Ort sind, müssen manchmal alternative Planungen vorgenommen werden. Nur so können wir sicherstellen, Ihnen eine größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tieren zu präsentieren. Der Kapitän und der Expeditionsleiter entscheiden über das endgültige Programm. Ein Tagesprogramm mit den geplanten Aktivitäten wird Ihnen täglich zugestellt. Bitte bedenken Sie: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.